Alexander Bagus
Karlstadt/Würzburg, 3. September 2013

JuLis fordern: Schluss mit Schulden!

Die Jungen Liberalen Unterfranken führen Bürgern das mühsame Entschulden plastisch vor Augen

Karlstadt/Würzburg. Am vergangenen Donnerstag erinnerten die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken auf dem Marktplatz in Karlstadt am Main an die Staatsverschuldung des Freistaats Bayern mit einer Aktion und Infomaterial an die Leistungen der bayerischen FDP bei der Abtragung dieser in den letzten Jahren.

Gemeinsam befüllten die JuLis ein bayerisches Sparschwein, Euro um Euro mit Münzen, um so das müheselige Entschulden darzustellen.

„Bayerns Staatsschulden sind in den vergangenen zwei Jahren um zwei Milliarden Euro gesunken – Dank des nimmermüden Einsatzes der Liberalen im Freistaat“, erinnerte die JuLi-Bezirksvorsitzende Laura Wamprecht und fährt fort: „Es ist Aufgabe der liberalen Kräfte in Bayern, dies fortzusetzen. Eine CSU-Alleinregierung, die zu Filz und Allmachtsfantasien neigt, ist dafür nicht geeignet. Sie führt vielmehr in noch tiefere Schulden.“

Über den Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger Karlstadt zeigt sich Wamprecht erfreut. „Die Schuldenpolitik ist ganz klar ein Thema für die Wählerinnen und Wähler, wie sich in den Diskussionen immer wieder zeigte. Ein entsprechendes Ergebnis erwarten wir auch beim Volksentscheid für die Schuldenbremse in der bayerischen Verfassung, für die wir uns einsetzen“, so die Studentin abschließend.