Alexander Bagus
Würzburg, 20. August 2012

Grün-rote Scheinheiligkeit!

Gestoppter Ausbau der A3 belastet zukünftige Generation und schadet der Umwelt

Die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken kritisieren die grüne-rote Landesregierung Baden-Württembergs für die Verzögerungen beim Ausbau der BAB3.

„Je länger man den Ausbau der A3 verzögert, desto teurer wird er letztlich“, kritisiert die unterfränkische Bezirksvorsitzende der JuLis Laura Wamprecht und fährt fort: „In einigen Jahren werden dann, wenn sich Grün-Rot doch noch zu einer Erweiterung des 6,5 km langen Teilstücks entschließen sollte, noch mehr Schulden aufgenommen werden müssen, als das jetzt der Fall wäre. Aber vorausschauende Planung kennt Grün-Rot ja nicht..“

Doch nicht diese Schuldenentwicklung, die jeder Generationengerechtigkeit Hohn spricht, sehen die JuLis mit Sorge. „Auch die wirtschaftliche Entwicklung im Raum wird durch die Blockade -Haltung nachhaltig gestört. Wirtschaft und Industrie brauchen eine gute Infrastruktur und die besteht eben nicht aus Fahrradwegen! Folge werden höhere Arbeitslosigkeit, Abwanderung aus der Region, höher verschuldete Kommunen, die auf eine starke Industrie angewiesen sind, und letztlich Verarmung sein“, argumentiert die 22-jährige Wamprecht.

Das Nadelohr, das so am Untermain steht, wird zudem zum extremen Staufaktor. „Den zukünftigen Dauerstau an dieser Stelle hat alleine Baden-Württembergs grün-rote Landesregierung zu verantworten. Immense Umweltschäden werden durch die somit erhöhten Abgasemissionen  die Folge sein“, prophezeit die Studentin aus Würzburg. „Und damit zeigt sich insgesamt einmal wieder, wofür eine Koalition aus SPD und Grüne wirklich steht: Absolute Scheinheiligkeit!“